Hey Alter! Alte Rechner fĂĽr junge Leute – Projekt der TU Braunschweig

Die Idee

HINWEISE ZUR ABGABE VON GERĂ„TEN

  • Geräte können immer Dienstags und Donnerstags zwischen 14 und 15 Uhr im Foyer vom Haus der Wissenschaft abgegeben werden. Ausgenommen Feiertage und BrĂĽckentage.

  • Die Rechner sollten die Systemvoraussetzungen von mindestens 2 GHz Doppelkernprozessor und 4 GB Arbeitsspeicher erfĂĽllen. DarĂĽber hinaus werden Monitore und Zubehör (wie z.B. Maus, Tastatur) benötigt.

HINWEISE ZU RĂśCKFRAGEN/SERVICE VON AUSGEGEBENEN GERĂ„TEN

Bitte melden Sie sich hierfĂĽr per E-Mail bei team@heyalter.com. Wir sind aktuell dabei, den Bereich Service aufzubauen (Telefonnummer und Videotutorials). Bitte sehen Sie davon ab, bei der TU Braunschweig oder dem Sandkastenteam anzurufen.

HINWEISE ZU ANFRAGEN BZGL. BEDARF:

Anfragen von Schulen/Eltern für Rechner/Laptops bitte gebündelt, d.h. möglichst Gesamtbedarf einer Schule, an schule@heyalter.com

UND DARUM GEHT’S:

Bei dem Projekt Hey, Alter! Alte Rechner für junge Leute sollen Rechner, die bei Firmen oder auch Privatpersonen übrig sind, SchülerInnen aus einkunftsschwachen Familien zur Verfügung gestellt werden. So helfen wir dabei, dass möglichst alle jungen Menschen in der Region auch an der digitalen Schule teilhaben können.
Das Projekt wurde initiiert von Moritz Tetzlaff (TrafoHub) und Martin Bretschneider (Ginco), schnell waren viele Partner und Institutionen mit an Board: Die Landesschulbehörde sowie Elternvereinigungen und soziale Einrichtungen unterstĂĽtzen bei der Ermittlung von konkreten Bedarfen, der Arbeitgeberverband Region Braunschweig bei der Akquise von Laptops bei Firmen, die Firma “bita-Communication” (Martin Burghartz) sowie Falk-Martin Drescher bei der Kommunikation. Die Annahme sowie Aufbereitung der Geräte dĂĽrfen wir netterweise in der Aula im Haus der Wissenschaft machen, hier kommt sogar auch noch direkte personelle UnterstĂĽtzung hinzu 🙂

Der Prozess läuft vereinfacht beschrieben so: Über den direkten Kontakt durch die Landesschulbehörde sowie Elternvereinigungen und soziale Einrichtungen werden Bedarfe von benachteiligten SchülerInnen ermittelt.
Parallel werden über den Arbeitgeberverband und die beteiligten Unternehmen alte Laptops/Rechner gesammelt. Auch Privatpersonen können brauchbare Geräte abgeben. Die Rechner werden zum Haus der Wissenschaft geliefert, wo die Freiwilligen dieses Sandkastenprojekts sie mit der nötigen Software (Betriebssystem Linux-Ubuntu, einem Web-Browser, einem PDF-Reader und OpenOffice) bespielen. Anschließend werden die Geräte von Vertretern der Schulen (z.B. Elternvereine) abhgeholt.

Wer bei der Annahme und Aufbereitung der Geräte unterstützen möchte, kann sich per Mail bei und melden.

Noch mehr Infos und Berichte aus dem Projekt gibt’s hier bei Instagram und Facebook.

Hier gibt es ein paar Presseberichte (Auswahl)…
… in der Braunschweiger Zeitung
… der Volksbank BraWo
… vom AGV
… bei Radio Okerwelle

Zum Originalbeitrag

 

Weitere Beiträge