Jahrestagung der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft – Fokus Digitale Transformation

BWL-Fachgesellschaft tagt mit über 600 Mitgliedern und Gästen an der Goethe-Universität Frankfurt.

FRANKFURT. Dem Thema „Digitale Transformation“ widmet sich die 82. Jahrestagung des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB), die dieses Jahr vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt ausgerichtet wird. Vom 17.-20. März tauschen sich gut 600 Besucherinnen und Besucher in 179 Sessions, Panels, Symposien und Workshops mit etwa 300 Vorträgen über den Stand und die Entwicklung der betriebswirtschaftlichen Forschung, sowie über den Transfer der Erkenntnisse in die Praxis aus.

Digitalisierung, das ist die Umwandlung von analogen Inhalten und Arbeitsweisen in digitale Formen. Der Begriff beschreibt einen tiefgreifenden Wandel, der sämtliche Bereiche unserer Gesellschaft erfasst hat. Die deutschsprachige BWL tagt in Frankfurt und macht diesen Wandel für eine Woche zu ihrem Generalthema. Insbesondere zum Digital Day am Mittwoch, den 18.3.2020, werden die innovativen und praxisnahen Beiträge in unterschiedlichen Formaten thematisiert. Diskutiert werden aktuelle Fragestellungen wie „Bezahlen wir in Zukunft mit dem ‚digitalen Euro’?“, „Wie verändert sich unsere Arbeitswelt mit der Digitalisierung?“, „Welche innovativen Geschäftsmodelle bewegen den Mittelstand?“ und „Digitale Transformation im Gesundheitswesen?“. Am Runden Tisch werden zukünftige Forschungsperspektiven ausgelotet, in Workshops mit Medienvertretern der Transfer betriebswirtschaftlicher Forschung in Praxis und Öffentlichkeit geprobt werden.

Prof. Dr. Birgitta Wolff, die Präsidentin der Goethe-Universität, findet: „Schön, dass 99 Jahre nach der Gründung des VHB in Frankfurt die 82. Jahrestagung wieder in Frankfurt stattfindet. Mit dem Thema „Digitale Transformation“ und dessen Folgen für die Betriebswirtschaftslehre ist die Veranstaltung hier gut aufgehoben. Nicht allein, weil unser Fachbereich Wirtschaftswissenschaften einer der größten und traditionsreichsten an einer deutschen Universität ist, sondern auch, weil uns das Thema digitaler Wandel an der Goethe-Universität wie auch an vielen anderen Universitäten weltweit in vielfältiger Weise intensiv beschäftigt. Diese unterschiedlichen Perspektiven werden unsere Forschenden in die Tagung mit einbringen.“

Eröffnet wird die Konferenz am Dienstagabend mit zwei hochkarätigen Keynotes: Marketing-Professor Bernd Skiera (Frankfurt) spricht über die Regulierung im Netz und die Folgen für die Werbeindustrie und verweist auf den dringenden Bedarf fundierter empirischer Forschung zum Thema. Theodor Weimer, CEO der Deutsche Börse AG, spricht über Digitalisierung als Zukunftsherausforderung für Unternehmen und skizziert Kernelemente einer gelingenden Digitalen Transformation. Zu den Zukunftsherausforderungen wird darüber hinaus am Mittwochabend eine weitere Keynote Session mit dem renommierten Wirtschaftsinformatiker Jan-Marco Leimeister (St. Gallen/Kassel), dem CEO von TeamViewer Oliver Steil, Rolf Felkel und Claus Grunow, Senior Vice President und Vice President aus den Digitalisierungsbereichen von Fraport sowie Dr. Christian Langer, Head of Digital Strategy, Innovation and Transformation der Lufthansa Group, stattfinden.

„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit vielen Partnern in Frankfurt ein breites und vielfältiges Tagungsprogramm umsetzen können. Im Zentrum der Tagung stehen die Herausforderungen der digitalen Transformation, die immer stärker die betriebswirtschaftliche Forschung und Lehre prägen – sowohl inhaltlich wie auch methodisch. Mit dem ‚Digital Day’ stellt die VHB-Tagung die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in den Mittelpunkt des betriebswirtschaftlichen Diskurses“, so Mark Wahrenburg, Vorsitzender des diesjährigen Organisationskomitees und Professor für Bankbetriebslehre an der Goethe-Universität.

Die 82. Jahrestagung des VHB findet in diesem Jahr erstmalig nicht an Pfingsten, sondern im Frühjahr statt. Mit dem neuen Datum wird ein neues Format eingeführt: Die 18 Fachgruppen sind aufgerufen, ihre individuellen Tagungen ab diesem Jahr unter dem Dach der gemeinsamen Jahrestagung auszurichten. Peter Walgenbach, Vorsitzender des VHB und Professor für BWL an der Universität Jena, betont:
„Uns verbindet die Begeisterung für betriebswirtschaftliche Forschung und Lehre. Die Jahrestagung eröffnet den Blick auf die gesamte Disziplin BWL. Das Thema der diesjährigen Tagung ist für alle unsere Fachgruppen von großer Bedeutung und bietet die Chance, über die Grenzen unserer Teildisziplinen hinauszugehen. Wir sollten die Tagung intensiv nutzen, um uns auszutauschen und voneinander zu lernen.“

Flankiert werden die Kernkonferenztage von der Pre- und Post-Conference am Dienstag und Freitag. Die Pre-Conference steht ganz im Zeichen der Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und der Methoden-Workshops. Im Laufe des Freitags tagen Expertinnen und Experten aus der Wissenschaftsethik zu Möglichkeiten und Grenzen, die sich aus der zunehmenden Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Forschung ergeben. Auch ein Punkt auf der Post-Conference: die Vorbereitung der Jubiläumstagung im kommenden Jahr, denn der VHB wird 100 Jahre alt.

Sämtliche Informationen zur Tagung: http://bwl2020.org

Über den VHB
Der Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB) setzt sich aus rund 2.600 Mitgliedern zusammen, die sich wissenschaftlich auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre betätigen. Ziel des VHB ist die Förderung und Weiterentwicklung der BWL als gesellschaftlich relevante, international anschlussfähige und zukunftsweisende Wissenschaftsdisziplin. Der Verband ist eine wachsende, lebendige Plattform für wissenschaftlichen Austausch, Vernetzung und Nachwuchsförderung in allen Bereichen der BWL und darüber hinaus. 1921 gegründet ist der VHB heute die führende wissenschaftliche Verbandsinstitution der BWL im deutschsprachigen Raum (http://vhbonline.org/).

Zum Beitrag

 

Für weitere Auskünfte
Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V.

Bianca Volk, Pressesprecherin
Geschäftsstelle: Reitstallstr. 7 – 37073 Göttingen – Deutschland
Tel.: +49 (0)551 – 797 78 566, Fax: +49 (0)551 – 797 78 567
E-Mail: bianca.volk@vhbonline.org – URL: http://vhbonline.org 

 

Informationen zum Thema Coronavirus

Nach bisherigem Stand (09.03.2020) findet die VHB-Tagung 2020 statt.

Nach Beobachtung der Situation in Hessen und dem Raum Frankfurt sowie Rückmeldungen des Verbandes, der Universitätsleitung, der Dekanrunde und unserem universitären Veranstaltungsdienstleister bewerten wir die Risikoeinschätzung als eher gering.

Veranstaltungsort: Frankfurt ist zurzeit kein Ausbruchscluster, es gibt bisher nur Einzelfälle.
Teilnehmerkreis: Die Mehrzahl der Teilnehmer auf der Konferenz kommt aus dem deutschsprachigen Raum, es nehmen zudem keine internationalen Gäste aus den bekannten Risikogebieten teil.
Veranstaltungsformat: Da es sich um eine wissenschaftliche Tagung handelt, gehen wir nicht von sehr nahem Körperkontakt aus. Die Veranstaltungsgröße liegt derzeit deutlich unter 1000 Personen
. Die Anwesenden werden sich zudem auf eine Vielzahl an Parallelsessions verteilen, sodass wir weitestgehend von einer geringen Dichte in den Räumlichkeiten ausgehen. Wir werden alle Teilnehmenden vorab auf die allgemeine Präventionshygiene hinweisen und darum bitten z.B. auf Händeschütteln zu verzichten und sich gründlich die Hände zu waschen.

Weitere Informationen zur aktuellen Risikobewertung für Corona-Infektionen, zu Hygienemaßnahmen sowie eine Übersicht mit Fragen und Antworten finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts: https://tinyurl.com/rki-corona-infos.

Es kann auf Grund der dynamischen Situation in den nächsten Tagen zu einer Neubewertung der Lage kommen, darüber werden wir auf der Website und per Rundmail an die Teilnehmenden informieren.

Weitere Beiträge